Die Kathedrale von Santiago in der goldenen Abendsonne vor tiefblauem Himmel

Der Portugiesische Jakobsweg Auf der Küstenroute von Porto nach Santiago

Auf den Spuren der portugiesischen Jakobspilger begeben wir uns auf eine Wander- und Pilgerreise durch den Norden Portugals und den Südwesten des spanischen Galiziens. An der wunderschönen Atlantikküste führt uns unser Weg in mehrere schmucke und historisch bedeutende Städtchen Nordportugals, die zumeist an breiten Flussmündungen gelegen sind, atlantisches Flair ausstrahlen und durch ihre leckere Küche leere Wandermägen mit Delikatessen füllen. Über den Grenzfluss Minho gelangen wir nach Spanien und genießen von nun an die landschaftlichen Höhepunkte und schmucke Ortschaften Galiziens: Felsküste, Kaps, Fjorde mit Sandbuchten, Steindörfer und die perfekt erhaltenen Altstädte von Baiona, Padron und Pontevedra. Am Ende steht die beeindruckende Pilger- und Universitätsstadt Santiago de Compostella mit ihrer wunderbaren Kathedrale, Kirchen und steinernen Plätzen. Sie erreichen wir, zusammen mit Pilgern aus ganz Europa nach 10 spannenden und inspirierenden Wanderetappen. Ein Gepäcktransport, die mittägliche Versorgung mit einem Picknick, tägliche Transfermöglichkeiten, als auch Übernachtungen in teils sehr komfortablen und /oder besonderen Hotels lassen den Komfort nicht zu kurz kommen. Freuen Sie sich auf eine Pilgerreise durch eine besonders schöne Region Europas. Kommen Sie mit auf unsere Wanderreise von Porto nach Santiago!

Termin: 11. – 24.06.2023

Sie haben Interesse an dieser Reise? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf und reservieren einen oder mehrere Plätze. Weiter zur Buchungsanfrage

Programm

Tag 1: Anreise nach Porto

11.06.2023

Heute beginnt Ihr Abenteuer auf der Küstenvariante des portugiesischen Jakobswegs! Per Flugzeug erreichen Sie die nordportugiesische Metropole Porto von vielen mitteleuropäischen Städten auf direktem Wege. Die Stadt am Douro-Fluss begeistert durch Ihre große Altstadt, die überbordende Kachelkunst, Jugendstilgebäude und die romanische Kathedrale. Wir laden Sie ein zu einem Abendspaziergang durch die Altstadt und in ein typisch nordportugiesisches Restaurant. Abendessen inklusive. Fahrstrecke: 35 km.

Tag 2: 1. Etappe: Porto-Matosinhos: Von der Kathedrale am Douro entlang zur Atlantikmündung

12.06.2023

Nach einem portugiesischen Frühstück beginnen wir mit unserer ersten Etappe auf dem Jakobsweg. Diese beginnt bei der wunderschönen Sé, der Kathedrale von Porto. Wir besuchen die romanischen Hallen und den Kreuzgang und lassen uns durch einen Stempel in unserem Pilgerheft den Beginn der Reise bestätigen. Im Anschluss geht es entlang der alten Stadtmauer Portos runter zum Fluss Douro, den an dieser Stelle die gewaltige Eiffel-Brücke Dom Luis I überspannt. Über die Flusspromenade verlassen wir die lebhafte Stadt und merken bald, dass der Atlantik nicht mehr fern ist. Ebbe und Flut bestimmen die Wasserstände des Flusses und die Atlantikbrise ist deutlich spürbar. Gegen Mittag erreichen wir die Mündung und lassen uns dort ein leckeres Picknick schmecken. Den Rest der Etappe geht es immer parallel zum Meer bis in den ehemaligen Fischerort Matosinhos. Hier bleibt noch Zeit für ein erstes Bad im Atlantik bevor wir das Hotel erreichen. Picknick inklusive. Leichte Wanderung: 14 km. 70m bergab.

Tag 3: 2. Etappe: Matosinhos – Vila do Conde: Von Meeresarchitekten, Strandfischern und Dünenlandschaften

13.06.2023

Nachdem wir die städtische Markthalle besucht und uns mit Obst versorgt haben, beginnt heute eine Meeresetappe der Superlative. Zunächst lernen wir das Werk des berühmtesten portugiesischen Architekten Alvaro Siza Vieira kennen, der es sich nicht nehmen ließ die Meerespromenade seines Geburtsortes zu designen. Dann wandern wir von Strand zu Strand und erreichen gegen Mittag Angeiras, das Dorf der Strandfischer: Hier braucht man keinen Hafen und keine Mole. Die Fischerboote, Netze und Oktopus-Fallen lagern einfach auf dem Sand. Am Leuchtturm von Angeiras wartet schon ein leckeres Picknick auf uns. Im Anschluss geht es über Holzbohlenwege durch beeindruckende Dünenlandschaften und an Stränden vorbei bis zur Mündung des Ave Flusses, an dem das schöne Städtchen Vila do Conde liegt, unser heutiges Etappenziel. Bei Kilometer 16 bieten wir einen Transfer ins Hotel an. Picknick inklusive. Mittelschwere Wanderung: 16/23km, 50m hoch/runter.

Tag 4: 3. Etappe: Vila do Conde (Póvoa de Varzim) - Esposende

14.06.2023

Vila do Conde beeindruckt durch seine Hauptkirche im manuelinischen Stil, sein riesiges und gut erhaltenes Aquädukt, seine Flusspromenade und nicht zuletzt durch das hoch auf einem Hügel gelegene Convento Santa Clara. Auf unserem Weg zum Bahnhof statten wir diesen Highlights einen Besuch ab. Dann geht es per Metro bis in den Badeort Póvoa de Varzim, wo wir unsere heutige Etappe beginnen werden. Diese wird zunächst ebenfalls durch den Atlantik dominiert bevor Sie, nach einer stärkenden Pause in einem portugiesischen Café, am Nachmittag ins küstennahe Hinterland abbiegt. Bei der Kirche im Ort Apúlia gibt es nach 15km eineTransfermöglichkeit. Unser Strandhotel liegt heute auf einer Landzunge im Mündungsgebiet des Cávado-Fluss, die man über einen wunderschönen Uferpfad erreicht. Am späteren Nachmittag gibt es Zeit für einen Strandbesuch. Der Sonnenuntergang hier an der Westseite ist legendär man spürt ihn auch durch die sich ändernde Temperatur. Denn die Meeresluft ist am Abend feucht und kühl. Abendessen inklusive. Mittelschwere Wanderung: 15km/21 km, 20m 20m.

Tag 5: 4. Etappe: Esposende – Viana do Castelo: Küsten, Steineichenwälder und die älteste Jakobskirche des Weges

15.06.2023

Heute müssen wir zunächst eine lange Brücke überqueren. Kein leichtes Unterfangen, denn am Morgen muss man sich hier erst einmal in den Fluss der Pilger einreihen. Bom Caminho! Wünschen wir. Nach dieser Engstelle verteilen sich die Pilgertrüppchen, sodass man wieder fast unter sich ist, wenn man das schmucke Ortszentrum von Esposende erreicht. Ein Pasteis de Nata (ein portugiesisches Puddingküchlein) für den verflixten vierten Tag? Keine schlechte Idee. Denn heute erwartet uns eine abwechslungsreiche Strecke, die auch die ersten kleineren Höhenunterschiede aufweist. Nach einem guten Wegstück an der Küste, wandern wir durch kleine Dörfer und Steineichenwäldchen. Nach dem Mittagspicknick an einer Kirche erreichen wir Castello de Neiva. Hier steht auf einer Anhöhe die älteste Jakobskirche des Weges. Der Weg hier hoch ist beschwerlich aber lohnend, denn oben erwartet uns eine wunderschöne Kirche mit einer Jahrtausendalten Inschrift. Wer nach 17 km genug gewandert ist, nutzt unseren Transfer direkt nach Viana do Castelo. Die unermüdlichen Pilger wandern weiter, überqueren einen Bach und erreichen dann Chafé unseren zweiten Transferpunkt (21 km) und schließlich Anha unser heutiges Wanderziel. Heute übernachten wir im schmucken Zentrum von Viana do Castelo in den alten Gemäuern eines historischen Gasthauses. Picknick inklusive. Mittelschwere bis schwere Wanderung: 17km/21 km /25km, 200m 200m.

Tag 6: 5. Etappe: Viana do Castelo – Vila Praia de Ancora: Meerespfade, Kiefernwälder und der Strand von Ancora

16.06.2023

Viana do Castelo ist ein sehr belebtes und wunderschönes Städtchen. Wir besuchen die hiesige Kathedrale, schlendern durch Gassen mit kleinen Lädchen und kommen zur Praca de la Republica, wo ein historisches Rathaus mit wuchtigen Arkadenbögen von den Blütezeiten des nordportugiesischen Bürgertums erzählt.  Mit diesen Eindrücken beginnen wir eine weitere Meeresetappe, die von schmalen Pfaden oberhalb von wunderschönen Sandstränden, Kiefernwäldern und schließlich dem Strandort Àncora geprägt ist. Nach einem Picknick oder einer Einkehr im Café am Strand gibt es bei Kilometer 15 eine Transfermöglichkeit. Alle anderen erreichen unser Etappenziel zu Fuß und bei Ebbe sogar direkt über den Strand. Heute übernachten wir in einem ehemaligen Adelspalast, der zu einem komfortablen Hotel umgebaut wurde und dessen Pool zur Entspannung einlädt. Picknick inklusive. Leichte bis mittelschwere Wanderung: 15/20km, 50m 50m.

Tag 7: 6. Etappe: Vila Praia de Ancora – A Guarda (ES): Karibische Strände, die Heilige Tecla und per Motorboot ins spanische Galizien!

17.06.2023

Karibische Strände, mediterrane Buchten, der Grenzfluss Minho, das letzte portugiesische Städtchen Caminha und die galizische Gastfreundschaft im spanischen A Guarda machen diesen Tag zu einer besonders schönen Etappe. Den heiligen galizischen Berg Santa Tecla und Felsinseln im Blick, wandern wir direkt an Stränden und durch mediterran wirkende Kieferwäldchen bis wir gegen Mittag das Mündungsgebiet des Minho erreichen. Bunte Bötchen und ruhige Strandbuchten prägen dieses Gebiet. Genau richtig für ein Mittags- und Badestopp. Im Anschluss geht es am Ufer des hier 2km breiten Flusses entlang landeinwärts in das portugiesische Städtchen Caminha. Hier genießen wir eine letzte Bica (portugiesischer Espresso) und schlendern dann durch die Gassen zum Hafen, wo wir ein kleines Motorboot gemietet haben, das uns über den Fluss und die spanisch-portugiesische Grenze bringt. Wer nicht mehr weiter will kann ab hier unser Transferangebot nutzen.  Alle anderen wandern am Fuße der Santa Tecla ins galizische Städtchen A Guarda, das uns mit seinen kolonialen Häusern der Amerika-Rückkehrer (Casas de Indios) erwartet. Am Abend schwärmen wir aus in die unterschiedlichen Tapasbars: ein untrüglicher Beweis, dass wir Spanien erreicht haben. Mittagessen inklusive. Mittelschwere Wanderung: 12km/15km. 100m 100m.

Tag 8: 7. Etappe: Oiá – Baiona: Felsküste und das mediterrane Baiona

18.06.2023

Per Transfer gelangen wir heute zu dem verlassenen Kloster Oiá, welches direkt an der Felsküste gelegen ist. Von hier aus wandern wir entlang der Küste bis wir kurz vor dem Kap Silleiro ins Hinterland abbiegen und über eine alte Römerstraße, auf der noch die Vertiefungen der Karren zu erfühlen sind, einen Berg bezwingen. Oben angekommen, nehmen wir das mitgebrachte Picknick zu uns und gelangen dann über kleine Sträßchen nach Baiona. Baiona liegt an einer sogenannten Ria, einem breiten Ford, der sich hier weitet und viele wunderschöne Strandbuchten aufweist. In Baiona begrüßt uns, nach einem Kaffeestopp die Heilige Liberata, eine christliche Märtyrerin, welche seit Jahrhunderten den Pilgern ihren Weg leitet. Wir besuchen die ihr gewidmete Kirche und spazieren dann durch die kleinen Gassen des schmucken Orts zu unserem Hotel, welches direkt an der Promenade des Segelhafens gelegen ist. Vor dem Abendessen besteigen wir die über der Bucht gelegene Burg und laden dort zu einem Aperitif über den Wellen. Picknick und Aperitif inklusive. Mittelschwere Wanderung: 18 km, 300m 300m.

Tag 9: Freier Vormittag in Baiona und die südgalizische Stadt Pontevedra

19.06.2023

Baiona kann man durchaus als das galizische Nizza bezeichnen. Der Ort eignet sich sehr, um dort einen freien Vormittag zu verbringen. Vielleicht möchten Sie diesen ruhig am Strand angehen lassen? Oder unternehmen einen gemütlichen Stadtbummel? Am Nachmittag geht es per Reisebus in die Provinzhauptstadt Pontevedra. Diese besticht durch ihre altehrwürdigen, steinernen Gebäude, ihre Arkaden-Straßen und durch das Sanctuario de la Virgen Peregrina. Diese, der Maria Pilgerin, gewidmete Kirche hat einen muschelförmigen Grundriss und ist zentraler Anlaufpunkt aller Jakobswegpilger. Das Abendessen lassen wir uns in einem landestypischen Restaurant in der Altstadt schmecken. Abendessen inklusive. Fahrtstrecke gesamt: 65 km.

Tag 10: 8. Etappe: Pontevedra-Caldas des Reis: Bäche, Weinbau und Thermalwasser

20.06.2023

Über die alte Römerbrücke Pontevedras verlassen wir die Stadt und wandern durch locker besiedeltes Gebiet an kleinen Bächen und durch Eichenwälder. Von nun an treffen wir mehr Pilger. Denn nun verlaufen der zentrale, portugiesische Weg und der Küstenweg auf der gleichen Strecke. Unser Picknick nehmen wir in einem kleinen galizischen Dorf zu uns und wandern weiter durch Weinberge, in denen der berühmte Albariño (galizischer Weißwein) wächst. Wer möchte kann nach 16 km den Transfer wahrnehmen. Der Rest unserer Gruppe erreicht am späteren Nachmittag Caldas des Reis zu Fuß. Der galizische Ortsname steht für „Bad der Könige“ und tatsächlich haben sich die spanischen Könige hier gern für ein Bad im warmen Thermalwasser zurückgezogen. Das wollen natürlich auch wir uns nicht entgehen lassen. Unser altehrwürdiges, spanisches Thermalhotel wartet mit einem großen Thermalwasserpool auf, den wir vor dem Abendessen genießen können. Wer will kann sich im Voraus auch eine Massage buchen und so die beanspruchten Muskeln durchkneten lassen. Picknick inklusive. Mittelschwere Wanderung, 16/23km, 120m 120m.

Tag 11: 9. Etappe: Caldas des Reis – Padrón: Auf den Spuren des Hl. Apostels und die grüne Paprika

21.06.2023

Durch das romantische Bachtal des Rio Bermania setzen wir unseren Weg fort. Wir gelangen zu einer wunderschön gelegenen Kirche, inmitten von Palmen und Olivenbäumen. Unser Picknick nehmen wir direkt am Bach auf Holzbänken zu uns und kehren dann zu einem Café in einer Pilgergaststätte ein. Wer seine Kräfte für die letzte Etappe sparen möchte, kann entweder hier (13km) oder nach 16 km unseren Transfer wahrnehmen. Alle anderen erreichen am frühen Abend Padrón, den Ort, an dem der Heilige Apostel in einem Steinsarg einst per Boot am Flusshafen angekommen sein soll. Außerdem stammen auch die berühmten grünen Paprika „Pimientos de Padrón“ von hier, die wir bei einem kleinen Aperitif gleich bei Ankunft probieren werden.  Picknick und Aperitif inklusive. Mittelschwere Wanderung: 13/16/21 km, 200m 200m.

Tag 12: 10. Etappe: Padrón – Santiago: Galizische Steindörfer und der Obradoira-Platz. Wir haben es geschafft!

22.06.2023

Heute erwartet uns die letzte Etappe. Diese hat es in sich und ist, wenn man die gesamte Strecke läuft, die längste unseres Camino. Wer sich die ersten 6km sparen möchte, nimmt unseren Transfer zu einem kleinen Ort am Weg wahr und wartet dort in einem Café auf den Rest der Gruppe. Landschaftlich erwarten uns heute uralte Steindörfer mit den galizischen Kornlagerhäuschen „Hórreos“ und den steinernen Pergolas, das erweiterte Ess- und Wohnzimmer der Galizier. Schließlich erreichen wir die Vororte von Santiago. Das letzte Stück ist mühsam, doch unser Ziel rückt immer näher. Am frühen Abend erreichen wir den Obradoiro, den beeindruckenden Platz der Kathedrale in Santiago. Hier strömt die ganze Welt zusammen: Pilger aus aller Herren Länder und von den unterschiedlichen Jakobswegen sitzen erschöpft in der Abendsonne oder feiern ihre Ankunft. Auch wir haben es geschafft! Die Fassade der beeindruckenden Kathedrale werden wir beschreiben und mit einem Modell erklären können. Zum Glück ist es nun nicht mehr weit bis zu unserem Hotel, das sich in einem historischen Gebäude unweit der Altstadt befindet und einen kleinen Garten aufweist. Picknick und Willkommensgetränk inklusive. Mittelschwere bis schwere Wanderung: 19km/25 km, 340m 150m.

Tag 13: Santiago

23.06.2023

Nach einem gemütlichen Frühstück treffen wir unsere Stadtführerin, die uns durch die wunderschöne Pilger- und Universitätsstadt führt. Die komplett verkehrsberuhigte Altstadt hat ein Kleinod an jeder Ecke und ist auch abseits der Kathedrale beeindruckend. Nach der Führung folgen auch wir dem Ritual aller Jakobspilger und besuchen die Kathedrale und umschreiten das Apostelgrab. Bis heute gilt dies unter gläubigen Christen und zusammen mit der Beichte, als wichtiger Ritus, um sich von allen Sünden zu befreien und die Pilgerreise abzuschließen.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wer möchte kommt mit uns ins Pilgermuseum, wo es zahlreiche Taststationen über den Jakobspilgerkult und auch ein Modell der Kathedrale gibt. Am Abend laden wir zu einem leckeren Abschiedsessen und stoßen gemeinsam auf die erlebnisreiche Reise an. Abendessen inklusive.

Tag 14: Abreise

24.06.2023

Nach dem Frühstück endet unsere Reise auf dem Portugiesischen Jakobsweg. Mit all den neuen Erfahrungen und schönen Eindrücken im Gepäck, treten Sie heute die Heimreise an. Wir bringen Sie zum Flughafen von Santiago de Compostela.

Alle Tage anzeigen Weniger anzeigen

Impressionen der Reise

Wichtige Informationen

1. Einstufung der Reise (Maximum = 4)

Kultur: 4, Natur: 4, Kondition/Trittsicherheit: 3-4

Der Schwerpunkt dieser Reise liegt auf den Wanderungen und den Besuchen der unterschiedlichen Stationen des Portugiesischen Jakobswegs. Wunderschöne Landschaften, lebhafte portugiesische und spanische Orte, zahlreiche Kirchen und uralte Kapellen säumen unseren Weg.  Die Wanderungen verlaufen über größtenteils einfache Wege (es kann zumeist nebeneinander gelaufen werden und es handelt sich meist um flachen Untergrund), die nur wenige Höhenmeter überwinden. Die hauptsächliche Herausforderung liegt jedoch in der Länge der jeweiligen Etappen und der Länge des Pilgerwegs insgesamt (10 Etappen!). Auch wenn Sie die Etappen durch unsere Transfers abkürzen können, sollten Sie über eine gute Kondition und Trittsicherheit verfügen und die häufigen Hotelwechsel sollten Ihnen keine Probleme bereiten, damit Sie die Reise vollumfänglich genießen können.

Hinweis für mobilitätseingeschränkte Reisende: Diese Reise wurde speziell für Reisende mit einer Sehbehinderung entwickelt. Für gehbehinderte bzw. anderweitig mobilitätseingeschränkte Menschen ist diese Reise nicht geeignet.

2. Termin

Wenn bis zum 31. Tag vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen nicht zustande gekommen ist, findet die Tour nicht statt. Maximale Teilnehmerzahl: 16

3. Preise pro Person im Doppelzimmer

Reisende mit Hilfebedarf (1:1 Begleitung): 3049,- EUR

Normalpreis (ohne Hilfebedarf): 2299,- EUR

Sehende (Begleiter): 1549,- EUR

Einzelzimmeraufschlag: 449-, EUR

Gemeinsam Buchende sollten beachten: Jeder Buchung der Preiskategorie „Sehende (Begleiter)“ muss ein Buchungspartner der Kategorie „Gast mit Hilfebedarf“ gegenüberstehen.

Wichtiger Hinweis: 1:1 Begleitung: bei längeren Reisen können wir als kleines Unternehmen das finanzielle Risiko von fehlenden sehenden Gästen nicht eingehen. Deshalb behalten wir uns vor im Notfall die Reise auch in einer Mischform von 1:1 und 1:2 Begleitung anzubieten. Reisende mit Hilfebedarf, die ihre eigene sehende Begleitung mitbringen sowie sehende Gäste sind hiervon ausgeschlossen / nicht betroffen.

4. Leistungen

  • 13 Hotelübernachtungen mit Frühstück in guten und sehr guten Hotels (Bitte beachten Sie, dass die Hotelkategorie von Ort zu Ort unterschiedlich ist. So übernachten wir in sehr komfortablen 4-Sternehäusern, 3-Sterne Hotels und vereinzelt auch in 2 Sterne Hotels, die jedoch  in schönen historischen Gebäuden untergebracht sind.
  • Halbpension: 4 Abendessen, 9 Mittagessen (je nach Logistik und Wetterbedingungen werden diese als Picknicks oder in Form einer Einkehr organisiert).
  • 4XAperetif
  • Wasserversorgung
  • tour de sens Reiseleitung und Wanderführung
  • tour de sens Co-Reiseleitung
  • 1:1-Begleitung für Reisende mit Hilfebedarf (s. oben)
  • Gepäcktransport von Ort zu Ort
  • Transfers für müde Wanderer
  • Flughafentransfers
  • Bustransfer von Baiona nach Pontevedra
  • Bootstransfer über den Minho
  • Stadtspaziergänge/-rundgänge durch Porto, Castelo de Vide, Viana do Castelo, Baiona, Pontevedra, Padron, Santiago
  • Eintritte laut Programm
  • Pilgerausweis
  • Sonstige Programmpunkte und Eintritte wie beschrieben
  • Sicherungsschein

Die Anreise ist im Preis nicht inbegriffen. Die Anreise erfolgt zum Flughafen Porto, die Abreise erfolgt ab dem Flughafen Santiago de Compostela. Am Anreisetag sollten Sie möglichst bis 16:30 Uhr angereist sein, um am Abendprogramm teilnehmen zu können. Am Abreisetag sollten Sie möglichst nicht vor 10:30 Uhr abfliegen. Bitte nehmen Sie vor der Flugbuchung Kontakt zu uns auf, damit wir Ihnen die Durchführung der Reise bestätigen können.

Führhunde können leider nicht mitgebracht werden.

Programmänderungen bedingt durch Leistungspartner, Wetter oder sonstige Umstände vorbehalten.