bunte Fischerboote

Alentejo: Wilde Küste, fruchtbares Hügelland und weltberühmte Kulturschätze in Portugal

Grüne Berge, Korkeichenwälder, Wein, weiße Dörfer und kulturelle Schätze der Vergangenheit prägen den Alentejo ebenso wie die 100 km lange, unberührte Atlantikküste mit ihren Dünenlandschaften und Kiefernwäldern. Die Region erstreckt sich vom Fluss Tejo im Norden bis zur Algarve im Süden und von der Atlantikküste im Westen bis zur spanischen Grenze im Osten. Sie ist die größte der portugiesischen Regionen, die am schwächsten besiedelte und ein Gebiet, das sich nach langer Zeit der Armut und Unbekanntheit immer mehr auf sein kulturelles Erbe und seine Produkte beruft und sich langsam zum neuen Magnet für Besucher entwickelt.  Auf unserer Kultur- und Naturreise erleben Sie die Küstenlandschaft von Comporta ebenso wie die Oliven-, Wein- und Korkeichenlandschaft des Zentrums. Sie wandern durch die grüne und bergige Naturlandschaft der Serra de São Mamede und begeben sich auf die Spuren der Geschichte in Castelo de Vide und Marvão. Schließlich besuchen Sie auch die Weltkulturerbe- und Universitätsstadt Evora mit ihrem reichen römischen und maurischen Erbe. Sie verkosten die zahlreichen regionalen Produkte wie Fisch, Olivenöl und Wein und lernen die Einheimischen und deren Projekte bei Besuchen eines Olivenbauerns, eines Weinguts, eines Reis-Museums, eines Marmorsteinbruchs und der tiflologischen Gesellschaft (Gesellschaft zur Erstellung von Tastobjekten für sehbehinderte Menschen) in Castelo de Vide kennen. Untergebracht sind Sie in einfachen aber komfortablen Unterkünften in Comporta und in Evora und in einem sehr exklusiven Adelspalast in Castelo de Vide. Kommen Sie mit uns in eine eher unbekannte und dadurch sehr authentische Region Portugals.

Termin: 14. – 21.05.2022

Sie haben Interesse an dieser Reise? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf und reservieren einen oder mehrere Plätze. Weiter zur Buchungsanfrage

Programm

Tag 1: Anreise an die unberührte Küste von Comporta

14.05.2022

Ihre individuelle Anreise erfolgt nach Lissabon. Dort holen wir Sie ab und fahren an die traumhaft schöne, wilde Küste des Alentejo. Nach einem kleinen Aperitif am Strand, fahren wir Sie in ein kleines Hotel im Naturschutzgebiet und unweit der Küste. Beim Abendessen genießen Sie das erste Mal die leckere, portugiesische Hausmannkost. Abendessen inklusive. Fahrtstrecke: 125 km.

Tag 2: Comporta: Fischerhafen, Reis und Meer

15.05.2022

Die Gegend von Comporta zeichnet sich aus durch kilometerlange, wilde Sandstrände, Reisefelder mit ausgetüftelten Kanalsystemen und einem ausgedehnten Kiefernwald. Zunächst besuchen wir ein verstecktes Highlight der Region, den uralten Fischerhafen von Carrasqueis, der aus einem Labyrinth aus Pfahlbauten besteht, auf denen auch heute noch die Fischer ihre Geräte und Bootsschuppen haben. Je nachdem ob Flut oder Ebbe ist, schwimmen die zahlreichen kleinen Fischerbote im Wasser oder liegen auf dem Schlick der Mündung des Sado-Flusses.  Im Anschluss besuchen wir das Reis-Museum, in dem man alles über den hiesigen Anbau, dessen jahrhundertalte Tradition und die unterschiedliche Reispflanzen erfährt. Dann geht es Richtung Strand und zu einem leckeren Mittagessen, bei dem man natürlich auch den hiesigen Reis probieren kann. Nach einer längeren Pause am Strand, geht es zu Fuß zurück zu unserer Unterkunft. Mittagessen inklusive. Leichte Wanderung: ca. 6 km, ↑↓50m.

Tag 3: Fahrt nach Castelo de Vide: Oliven, Wein und megalithische Funde

16.05.2022

Heute machen wir uns auf ins fruchtbare Hinterland des Alentejo. Schon seit Jahrhunderten dient die Region für die Versorgung Lissabons und des Nordens mit Olivenöl, Gemüse, Korn und Wein. Das fruchtbare Land trug dazu bei, dass die Region schon seit der Steinzeit besiedelt wurde. So ist unser erster Stopp bei den megalithischen Steinkreisen von Almendres. Diese befinden sich mitten in Korkeichenwäldern und werden als Ur-Siedlung von Evora interpretiert. Ganz in der Nähe befindet sich der Olivenhain von Mario, diesen verschlug es vor einigen Jahrzehnten aus dem Schwabenland nach Portugal wo er einen großen Olivenhain kaufte und eine kleine Ölproduktion aufbaute. Wir verkosten das Öl und erfahren viel über dessen Herstellung. Anschließend gibt es eine leckeres Vesper mit lokalen Produkten. So gestärkt, geht es weiter bis ins Zentrum des Alentejo, das bekannt ist für seinen Weinanbau. Hier besuchen wir ein Weingut und verkosten die leckeren Tropfen. Am Abend erreichen wir die Serra de São Mamede und den wunderbaren Ort Castelo de Vide. Hier übernachten wir die nächsten drei Nächte in einem ehemaligen Adelspalast. Mittagessen inklusive. Fahrtstrecke: ca. 260 km

Tag 4: Castelo de Vide: Burgen, Sefarden und Thermalquellen

17.05.2022

Am Vormittag unternehmen wir einen ausführlichen Spaziergang durch den Ort Castelo de Vide. Dieser ist bekannt für seine Burg und das gut erhaltene, mittelalterliche Judenviertel, indem auch viele Sefarden, Juden die aus Spanien fliehen mussten, Unterschlupf fanden. Wir besuchen die Burg, die Synagoge und auch die kleinen Thermalquellen des Ortes. Am Nachmittag statten wir dem taktilen Museum einen Besuch ab. Dieses wurde von einer lokalen Organisation gegründet, die sich mit den Belangen von sehbehinderten Menschen beschäftigt und uns gerne über aktuelle Projekte berichtet. Abendessen inklusive.

Tag 5: Wanderung durch die Serra de São Mamede

18.05.2022

Der Naturpark von São Mamede erstreckt sich bis zur spanischen Grenze und schließt auch die Orte Castelo de Vide oder Marvão mit ein. Eine sehr grüne Region, die bis weit ins 19. Jh. von zahlreichen Grenzschmugglern frequentiert wurde. Direkt ab Castelo de Vide wandern wir über kleine Verbindungswege und Pfade, erklimmen einen mit Kiefern bewaldeten Berg, auf dessen Höhenzug eine kleine Kapelle steht und wir unser Picknick einnehmen können. Weiter geht es an kleinen Dörfern, Brunnen und Gärten vorbei zurück nach Castelo de Vide. Der spätere Nachmittag steht zur freien Verfügung. Picknick inklusive. Leichte bis mittelschwere Wanderung: ca. 8 km, ↑↓300m

Tag 6: Die beeindruckende Burg von Marvão und Marmorsteinbruch in Estremoz

19.05.2022

Zunächst fahren wir heute ein Stück auf verschlungenen Wegen weiter in Richtung spanischer Grenze. Kurz davor befindet sich die auf einem herausragenden Bergsporn gelegene Festung von Marvão. Nach dem wir uns von deren Form und Ausmaße anhand eines Tastmodells überzeugt haben, durchstreifen wir die gut erhaltene Ruine mit ihren zahlreichen Wehrgängen, Türmen und Zinnen. Den sehenden Teilnehmern eröffnet sich hier ein beeindruckender Weitblick über die gesamte Serra de São Mamede. Im Anschluss fahren wir nach Estremoz. Nach einem Mittagsimbiss in dem kleinen Städtchen, besuchen wir einen Marmorsteinbruch. Denn von hier stammen schon seit Jahrhunderten Marmorsteine, Säulen und Platten, die in ganz Portugal und weit darüber hinaus verbaut wurden und werden. Am Abend erreichen wir Evora, die geschichtsreiche Hauptstadt des Alentejo. Mittagessen inklusive. Fahrtstrecke: ca. 132 km.

Tag 7: UNESCO-Weltkulturerbe: Evora

20.05.2022

Evora kann mit einer prächtigen, römischen Vergangenheit, einer maurischen Blütezeit und einer uralten Universität aufwarten, die als Zentrum der Wissenschaft die Neuzeit begründete. Wir besuchen den römischen Diana-Tempel, die beeindruckende Kathedrale und die Knochenkapelle, ebenso wie die zahlreichen verschlungenen und noch maurisch anmutenden Gässchen und Plätze. Nach einem optionalen Mittagsstopp, probieren wir die unterschiedlichen, leckeren portugiesischen Pasteis (Gebäcke) in einer traditionellen Bäckerei. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Genießen Sie den belebten Ort mit seinen zahlreichen Studenten und freundlichen Einwohnern. Am Abend treffen wir uns zu einem letzten, alentejanisches Abendessen.  Abendessen inklusive.

Tag 8: Rückreise nach Lissabon

21.05.2022

Nach dem Frühstück müssen Sie sich bereits wieder vom Alentejo verabschieden. Wir fahren gemeinsam zurück nach Lissabon. Den dortigen Flughafen werden wir um ca. 10:30 Uhr erreichen. Fahrstrecke: ca. 123 km

Alle Tage anzeigen Weniger anzeigen

Impressionen der Reise

Wichtige Informationen

1. Einstufung der Reise (Maximum=4)

Kultur: 4, Natur: 4, Kondition/Trittsicherheit: 3

Der Schwerpunkt der Reise liegt auf dem Kennenlernen der unterschiedlichen Naturregionen, der regionalen Küche und deren Produkte und der kulturellen Highlights des Alentejos. Die Wanderungen und Stadtspaziergänge erfordern eine Basiskondition und haben überwiegend eine eher einfache Bodenbeschaffenheit.

Hinweis für mobilitätseingeschränkte Reisende: Diese Reise wurde speziell für Reisende mit einer Sehbehinderung entwickelt. Für gehbehinderte bzw. anderweitig mobilitätseingeschränkte Menschen ist diese Reise nicht geeignet.

2. Termin

14. – 21.05.2022, Anmeldeschluss: 13.04.2022

Wenn bis zum 31. Tag vor Reisebeginn die Mindesteilnehmerzahl von 10 Personen nicht zustande gekommen ist, findet die Tour nicht statt. Maximale Teilnehmerzahl: 16

3. Preise pro Person im Doppelzimmer

Reisende mit Hilfebedarf (1:1 Begleitung): 1679,- EUR

Normalpreis (ohne Hilfebedarf): 1339,- EUR

Sehende (Begleiter): 999,- EUR

Einzelzimmeraufschlag: 250-, EUR

Gemeinsam Buchende sollten beachten: Jeder Buchung der Preiskategorie „Sehende (Begleiter)“ muss ein Buchungspartner der Kategorie „Gast mit Hilfebedarf“ gegenüberstehen.

4. Leistungen

  • 7 Hotelübernachtungen mit Frühstück in guten und sehr guten Hotels (2 Nächte in einem einfachen aber komfortablen Hotel an der Küste, 3 Nächte in einem exklusiven Adelspalast, 2 Nächte in einem einfachen aber komfortablen Hotel im Zentrum von Evora)
  • Halbpension: Abendessen am 1., 4. und 7. Tag. Mittagessen am 2., 3., 5. und 6. Tag
  • tour de sens Reiseleitung und Wanderführung
  • Co-Reiseleiter
  • 1:1-Begleitung für Reisende mit Hilfebedarf (s. oben)
  • Fahrten im Reisebus
  • Flughafentransfers
  • Besuch des Reis-Museums von Comporta
  • Besuch eines Olivenbauerns mit Verkostung
  • Besuch eines Weinguts mit Verkostung
  • Stadtspaziergänge in Evora und Castelo de Vide
  • Besuch des taktilen Museums/der tiflologischen Gesellschaft
  • Eintritte: Synagoge von Castelo de Vide, Burg von Marvao, Kathedrale, Tempel und Knochenkapelle in Evora
  • Besuch eines Marmorsteinbruchs in Estremoz
  • Weiteres Ausflugsprogramm, Führungen und Eintrittsgelder wie angegeben
  • Sicherungsschein

Die Anreise ist im Preis nicht inbegriffen. Die An- und Abreise erfolgt zum und vom Flughafen Lissabon. Damit Sie den längeren Bustransfer vom und zum Flughafen Lissabon wahrnehmen können, sollten Sie am Anreisetag bis 16:00 Uhr am Flughafen angekommen sein und am Abreisetag nicht vor 12:30 Uhr von Lissabon wieder abfliegen.

Führhunde auf Anfrage.

Programmänderungen bedingt durch Leistungspartner, Wetter oder sonstige Umstände vorbehalten.

5. Atmosfair - den CO₂- Fußabdruck meines Fluges kompensieren

Was macht atmosfair?

atmosfair ist eine Klimaschutzorganisation mit dem Schwerpunkt Reise. Diese betreibt aktiven Klimaschutz, u.a. mit der Kompensation von Treibhausgasen durch erneuerbare Energien. Wie z.B. die Unterstützung beim Ausbau erneuerbarer Energiequellen in Entwicklungsländern. Durch den Kompensationsbeitrag für Ihren Flug, kann an anderer Stelle also der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden.

Wenn Sie mehr darüber erfahren oder den CO₂- Ausstoß Ihres Fluges kompensieren möchten, erhalten Sie weitere Informationen unter dem folgenden Link: Meinen Flug kompensieren

tour de sens profitiert wirtschaftlich in keiner Weise von Ihrer Kompensation, diese geht direkt an den gemeinnützigen Verein atmosfair.